myAXA Login
Mitarbeiter und Vorsorge

Wieder arbeiten nach Burn-out? Ja, aber ohne Stress.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

In der Baubranche herrscht enormer Druck. Wie bietet man einem Ingenieur mit Erschöpfungsdepression in diesem Umfeld einen stressfreien Wiedereinstieg? Bei Rolf Maurer, dem HR-Leiter der CSD, führte diese Frage zum Umdenken – und zwar grundsätzlich.

Ingenieure beschreibt Rolf Maurer als Perfektionisten, die komplett aufgehen in ihren Aufgaben. Dem HR-Leiter der CSD Gruppe mit 700 Spezialisten traut man eine kompetente Einschätzung zu. Doch so viel professionelle Passion kann auch ins Ungesunde kippen: Burn-out gehört seiner Einschätzung nach schon fast zum Berufsrisiko.

Erschöpfungsdepressionen häufen sich

Im 2016 zeigten sich Erschöpfungsdepressionen als klare Spitzenreiter bei der CSD. «Von den sechs Fällen mit längeren Absenzen war bei fünf die Ursache psychischer Natur», präzisiert Rolf Maurer. Die Tatsache, dass alle Erkrankten Schlüsselpositionen innehatten, war zusätzlich erschwerend und ein Kraftakt für die betroffenen Teams. Ersatz ist kaum zu finden und müsste sich auch zu lange einarbeiten.

«Wenn sich heute eine längere Absenz abzeichnet, warte ich nicht zu, sondern greife zum Hörer.»

Rolf Maurer, CSD

Wiedereinstieg – ganz stresslos?

Ein langjähriger Mitarbeiter bereitete Rolf Maurer in diesem Zusammenhang besonders Kopfzerbrechen. Nach der Auszeit startete der betroffene Ingenieur mit einem Teilzeitpensum von 60%. Er durfte jedoch keinesfalls unter Stress gestellt werden. Eine überaus schwierige Aufgabe in einer Branche, die – wie viele andere – zunehmend unter Termin- und Preisdruck steht. Man fand eine einvernehmlich gute Lösung. Dennoch ging die Genesung einfach nicht voran. Noch nach Monaten traten Angstzustände auf.

Durchbruch dank Care Management

Aufgrund dieser Stagnation und Ratlosigkeit schaltete Rolf Maurer das Care Management der AXA ein. Das brachte den Durchbruch. «Man spürte sofort: Da kennt sich jemand aus und weiss auch über den medizinischen Hintergrund Bescheid», beschreibt der HR-Leiter seine Ersterfahrung mit dem AXA Care Management. Der vorgeschlagene Coach baute den betroffenen Ingenieur zusehends auf – mit bislang bleibend positivem Resultat: Im Frühling 2017 fand ein sehr erfreuliches Abschlussgespräch statt.

Anrufen statt Abwarten

Seit diesem Erlebnis ist das Care Management ein wichtiger Ansprechpartner für Rolf Maurer geblieben. Hier erhält er schnell eine kompetente Einschätzung und fachkundige Beratung für das richtige Vorgehen oder bei formellen Fragen, beispielsweise zur Koordination mit der IV. Für Rolf Maurer ist klar: «Wenn sich heute eine längere Absenz abzeichnet, warte ich nicht zu, sondern greife zum Hörer.» Um solche Absenzen erst gar nicht entstehen zu lassen, setzt die CSD künftig auch auf Massnahmen zur Stressprävention.

  • Teaser Image
    Über CSD

    Seit 1970 entwickelt CSD als Umweltpionierin wirtschaftliche Lösungen mit einem «Plus» für Lebensqualität und Umwelt. Mit Präsenz in der Schweiz, in Belgien, Deutschland, Italien und Litauen beschäftigt CSD aktuell über 700 Mitarbeitende in 30 Niederlassungen. CSD Ingenieure beraten in Bezug auf Naturgefahren, Lärm, Vibrationen, Feuchtigkeit, Strahlung, Schadstoffe und Klimaveränderungen.

    Mehr erfahren

Verwandte Artikel

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz